Satzung des Fördervereins "Vineta Museum Barth e.V."

Zweck und Sitz des Vereins

§ 1

Der „Förderverein Vineta-Museum Barth e.V.“ ist eine Vereinigung von Personen, die sich dem Vineta-Museum besonders verbunden fühlen.

Der Verein dient dem alleinigen, gemeinnützigen Zweck, die Öffentlichkeitsbestrebung und wissenschaftlichen Arbeiten des Museums zu unterstützen sowie die Unterrichtung, Aufklärung und Betreuung des Museumspublikums zu fördern.

Der Verein ist zu allen Handlungen berechtigt, die geeignet sind, dem Verein mittelbar oder unmittelbar zu dienen.

Die Tätigkeit des Vereins ist gemeinnützig im Sinne der Abgabenordnung (§51) in der jeweils gültigen Fassung.

Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 2
Sitz des Vereins ist Barth

Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

Von der Eintragung ab trägt der Verein den Namen „Förderverein Vineta-Museum Barth e.V.“

II. Mitgliedschaft

§ 3
Mitglied des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen werden, welche die in § 1 genannten Bestrebungen unterstützen.
Die Beitrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand durch Mehrheitsbeschluß.

§ 4
Die Einkünfte des Vereins bestehen aus:
Mitgliedsbeiträgen
Spenden
Einnahmen für Leistungen und Verkäufe.

Der Verein erhebt einen Jahresbeitrag. Über die Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

§ 5

1. Die Mitgliedschaft erlischt:
durch Austritt
durch Tod
durch Ausschluß
durch Beitragsrückstand

2. Die Austrittserklärung muß schriftlich erfolgen und ist dem Vorstand gegenüber
abzugeben. Die Verpflichtung zur Zahlung des Beitrags endet erst mit dem Ende des Jahres, in dem der Austritt erklärt wird.

Ein Mitglied kann bei vereinsschädigendem Verhalten von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit ausgeschlossen werden.
Die Mitgliedschaft erlischt außerdem, wenn ein Mitglied mit der Zahlung des Beitrags länger als ein Jahr im Rückstand bleibt und trotz Mahnung, in welcher auf die Folge des Mitgliedschaftsverlustes hingewiesen werden muß, den rückständigen Beitrag nicht innerhalb von zwei Monaten nach Empfang des Mahnschreibens zahlt.

III. Organe des Vereins

§ 6
1. Organe des Vereins sind:
der Vorstand
die Mitgliederversammlung

§ 7
Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellv. Vorsitzenden, dem Geschäftsführer, dem stellvertretenden Geschäftsführer, dem jeweiligen Leiter des Vineta-Museums und zwei weiteren Mitgliedern. Der Leiter des Vineta-Museums ist Vorstandsmitglied kraft seines Amtes. Der Vorsitzende, sein Stellvertreter und der Geschäftsführer sind jeweils zur alleinigen Vertretung des Vereins berechtigt (§ 26 BGB)
Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte. Er ist beschlussfähig, wenn wenigstens drei Mitglieder anwesend sind.
Dem Vorstand obliegt insbesondere die Bestimmung darüber, ob und in welchem Umfang Maßnahmen der in § 1 Abs. 2 genannten Art gefördert und unterstützt wird.
Er tritt nach Bedarf, mindestens aber einmal jährlich, zusammen.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Scheidet ein Vorstandmitglied aus, so kann sich der Vorstand für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch Nachwahl ergänzen. Die Amtszeit des Vorstandes endet immer mit der nächsten gültigen Vorstandswahl.
Der Vorstand ist der Mitgliederversammlung für seine Geschäftsführung verantwortlich und hat jedes Jahr einen Geschäftsbericht vorzulegen.
Der Vorstand kann zur wissenschaftlichen Beratung einen wissenschaftlichen Beirat bilden, dessen Arbeit wird durch eine Geschäftsordnung geregelt.

§ 8
Die Angelegenheiten des Vereins, die nicht von dem Vorstand zu besorgen sind, werden durch Beschluß der Mitgliederversammlung geregelt. Insbesondere obliegt ihr:

Die Entlastung des Vorstandes
Die Wahl des Vorstandes
Die Wahl von zwei Kassenprüfern
Die Genehmigung des Geschäftsberichtes

Der Vorstand muß die Mitgliederversammlung mindestens einmal jährlich einberufen. Die Mitgliederversammlung ist dann auch einzuberufen, wenn die Mehrheit der Mitglieder dies unter Angabe der Gründe schriftlich beantragt.

Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch schriftliche Einladung an alle Mitglieder unter gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Zwischen der Einladung und dem Termin der Mitgliederversammlung muß eine Frist von mindestens zwei Wochen liegen.

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

Die Mitgliederversammlung fasst, soweit in der Satzung nichts anderes bestimmt ist, ihre Beschlüsse mit den Stimmen der Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

Jedes Mitglied hat eine Stimme.

Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

IV. Auflösung des Vereins

§ 9
Zu einer Auflösung des Vereins bedarf es der Zustimmung der Mehrheit der jeweiligen Mitglieder des Vereins.

Bei einer Auflösung des Vereins fällt dessen Vermögen an das Vineta-Museum Barth, das entsprechend der Zielsetzung des aufgelösten Vereins zu verwenden ist.

Barth, den 27.3.2001